Seefrachten - Verschiffungsthematik für pflanzliche Öle

28. Mai 2014

Seefrachten sind ein sehr wichtiges Thema, da viele unserer Produkte wie zum Beispiel Rizinusöl und Rizinus Derivate nicht in Europa angebaut werden, führt kein Weg an einem langen Seetransport nach Europa vorbei. Deshalb spielt der Bunkerpreis in jeder Kalkulation einen wichtigen Bestandteil. OPW beobachtet deshalb sehr genau die Entwicklungen der Seefrachten für Sie. Aktuell werden auf den Weltmeeren ca. 1.900 Chemietanker eingesetzt, die zusammen eine Ladekapazität von etwa 27.361.600 mt haben. Von diesen 1.900 Tankern sind 59 (2,7%) älter als 25 Jahre. Bei Tankern die älter als 25 Jahre sind, fallen zusätzliche Versicherungskosten an. In den nächsten Jahren werden ca. 440 neue Tanker erwartet. • Die meisten namenhaften Redereien besitzen Tanker mit einer Transportkapazität von 17.000 mt bis 19.000 mt, es gibt jedoch auch Schiffe mit einer Kapazität von über 60.000 mt • Laut dem GDP Growth forcast 2007 – 2014 gehen die Transportaufträge in Asien und China zurück, was jedoch durch steigende Transportaufträge in die USA und Europa aufgefangen wird. Dennoch ist ein Frachtmarktkollaps zu erwarten, da viele Redereien nicht profitabel wirtschaften. • Seit 2012 haben sich die Bunkerpreise fast verdreifacht, was unter anderem an den stetig steigenden Dieselkosten liegt. Ein großes Tankschiff verbraucht am Tag zwischen 24 und 28 mt Diesel. Aus diesem Grund erwarten wir auch für die Zukunft steigende Bunkerpreise. • Auch die Zahl der Piratenüberfälle hat in den letzten Jahren zugenommen. 50% aller Überfälle finden im Raum um Somalia statt. Allein im Jahr 2012 verursachte dies schätzungsweise Kosten von 3 – 3,2 Milliarden USD. Diese Kosten beinhalten Sicherheitsprämien durch Fachpersonal, erhöhte Versicherungsprämien sowie weitere Gefahrenzuschläge die dafür sorgen, dass unsere Produkte sicher über die Weltmeere befördert werden.

Das könnte Sie auch interessieren