OPW BLOG zur Naturkosmetik

02. Oktober 2014

Logo-pur-natur_thumbAm 7. Oktober startet der internationale Naturkosmetik Kongress. Dieses Jahr steht der Kongress unter dem Motto „Naturkosmetik 2020“… Weil diese Branche eine der wichtigsten Absatzmärkte und Zukunftsmärkte für OPW Ingredients GmbH ist, verfolgt das TEAM die Trends und Perspektiven äußerst genau, und wir widmen dem Thema einen eigenen BLOG. Was ist der Beitrag der OPW im Bereich der Naturkosmetik? Zu unserem hochwertigen BIO - Lebensmittelbereich sehen wir Parallelen in der Naturkosmetikbranche. Die wichtigsten Trends aus heutiger Sicht bauen auf Nachhaltigkeit, Herkunft, Kontraktanbau und Fairness der gesamte Lieferkette. Weitere besonders wichtige Aspekte sind, die Wirksamkeit und nachweisbare Effekte, die natürlicher Rohstoffe in Naturkosmetikprodukte haben. Gleichermaßen gemeinsam mit unseren Kunden und Lieferanten werden wir diese Themen offen diskutieren um getreu unserem Firmen - Slogan „Einfache Dinge gut gemacht …“ für nachhaltigen Wachstum in diesem spannenden Markt der Naturprodukten vorbereitetet zu sein… Unser Produktfokus gilt neben der Molke und den Proteinen, Ölen wie dem Mandelöl, Walnußöl, Aprikosenkernöl, Rizinusöl, Rizinusöl Derivate, Pflegeöl, der Sebazinsäure, der Welt der Bioöle und Gourmet Öle und allgemein den pflanzlichen Ölen. Natur pur… Leider ist das noch nicht überall der Fall! Sehr viele Endprodukte in diesem Marktsegment stammen aus der Reformbewegung, mit ersten Ansätzen der Reformkosmetik aus den 1960er und 1970er Jahren. Entsprechend werden diese Produkte heute durch die Vorreiter und weitere Kosmetikproduzenten auf reine natürliche Rohstoffe formuliert. Allerdings zeigen verschiedene Massenströme aus der jüngsten Vergangenheit, dass viele „angehauchte“ und vermeintlich „natürliche“ Kosmetikprodukte international auf den Markt gekommen sind. Der Wachstumsmarkt und die damit verbundenen Erlöse locken leider auch Geschäftemacher und Trittbrettfahrer an, die mit sehr geringfügigen natürlichen Ingredienzen und einer Mandelblüte auf der Verpackung Chemieprodukte als Naturprodukte vermarkten…Die Mandelcreme entpuppt sich dann leider auch als Chemie-pur… Der INCI Name (die klein gedruckte Liste der Kosmetikinhaltsstoffe) verrät zwar, ob Erdölderivate, aggressive Konservierungsstoffe und weitere künstliche chemische Bestandteile verwendet wurden. Trotzdem ist sich nicht jeder Endverbraucher bewusst, was „drin ist? Aber durch Öffentlichkeitsarbeit, Stiftung Warentest, Öko und offensive Werbung wächst dieses Bewusstsein! Unser Fazit: Namenhafte Naturkosmetikfirmen haben den Markt entwickelt und das Thema Natur gelebt und erlebbar gemacht. Der Markt für Naturkosmetik wuchs derart schnell, das in machen Anwendungen, Drogerien und Kosmetikabteilungen die “Naturprodukte“ nicht ausgereift und dadurch auch nicht marktfähig waren bzw. sind. Entsprechend ergibt sich aus unserer Sicht daraus eine natürliche Marktbereinigung und verschwinden diese Pseudo - Naturprodukte. Wir machen uns keine Illusion: der Etikettenschwindel wird so schnell nicht verschwinden… was aber bleibt, … ist Natur = Natur!  Was Natur ist, wird definiert… Nicht nur wir erkennen, dass nicht überall grün und Natur „drin“ ist wenn es „drauf“ steht… Auf aktuellen Fachtagungen, Rohstoffmessen und in einschlägigen Foren wird darauf hingewiesen und seit Jahren offen diskutiert. Das Bundesministerium für Gesundheit hat Anfang der 1990er Jahre angefangen, die Richtlinien und Kriterien in einem Kriterienkatalog zu erstellen, welche sich im Laufe der letzten 20 Jahre in eine Richtlinie für „Kontrollierte Naturkosmetik“ weiter entwickelt hat. Siehe dazu folgenden link: http://www.kontrollierte-naturkosmetik.de/richtlinie.htm. Eine Naturkosmetik-Arbeitsgruppe der Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen (BDIH) hat hier die Grundarbeit geleistet. Weit über 1.000 Produkte sind nachweislich auf ihre Inhaltstoffe getestet worden. Des Weiteren hat das BDIH die Produktionsverfahren überprüft und zu einem großen Teil auch zertifiziert. Somit steht der BDIH Gütesiegel und ist für den Verbraucher schon mal einen Garant für Natur und Qualität. Gut informierte Kunden kaufen Naturkosmetik mit diesem Siegel. Kontrollierte Naturkosmetik wird in der Regel von weiteren Zertifizierungen begleitet, allen voran Demeter, Ecocert oder NaTrue. Weitere Informationen können wir Ihnen gerne dazu zur Verfügung stellen. Unsere Lieblingsfarbe ist grün!!! Mit unseren Partnern in den Anbaugebieten am Ursprung werden diese o.g. Anforderungen und Innovationen der Naturkosmetikmarken in regelmäßigen Abständen vor Ort besprochen und wir setzen gemeinsam neue Impulse. Unseren übergeordnetes Ziel: OPW baut auf die besten Rohstoffquellen, Natürlichkeit und Glaubwürdigkeit. Unser gemeinsames Projekt TRANSPARENZ, unter dem Motto „OPW – das ist drin“ baut auf eine nachhaltige und transparente Lieferkette, und hier sind wir sicherlich nicht alleine! Zuwachsraten im zweistelligen Bereich werden prognostiziert. Längst ist Naturkosmetik kein Nichenprodukt, sondern ein Milliardenschweres Geschäft. Die seit Jahren wachsenden Kundeninteressen und die steigende Internationalisierung des Naturkosmetikmarktes sind allgegenwärtig. Um in Europa zu punkten, erwarten wir eine starke Differenzierung. OPW stellt zunehmend auch eine Nachfrage in Schwellenländern fest, in die wir unserem hochwertigen pflanzlichen Rohstoffe liefern. Allen voran China und Indien. Wir arbeiten stetig an unseren Produkten die für Naturkosmetik in Frage kommen: die OPW Ursprungskampagne ist ein gezielter Teil dieser Strategie – weiteres erfahren Sie in unserer NEWS und BLOG Sektion. Lass Sie sich inspirieren und überzeugen Sie sich, … bei OPW ist alles im grünen Bereich! Hier ein Ausschnitt… Feigenkaktusöl Sanddornöl GranatapfelkernöTraubenkernöl Aprikosenkernöl Weitere Verwandte / interessante Links: OPW BIO Öle und Fette OPW Mehle und Proteine OPW Produkte für Kosmetikbereich   Zum TRANSPARENZ-BLOG Logo-das-ist-drin_thumb          

Das könnte Sie auch interessieren

Keine interessanten Blogbeiträge vorhanden