Marktausblick für Mandelöl: … „it never rains in California“

21. Februar 2014

Bereits in unserem Marktbericht vom 12. Februar 2014 haben wir über den generellen Trend berichtet. Hier folgt nun ein ausführlicher Bericht aufgrund weiterer wichtiger Markterkenntnisse. Dem berühmten Lied von Albert Hammond „It never rains in Southern California“ zufolge stimmt seine Aussage derzeit leider wirklich!  Die Geschäftsleitung der OPW Ingredients GmbH hat sich für Sie auf dem Weg gemacht und ein ausführliches Bild der Lage für Sie erstellt und bestätigt, dass „ganz Kalifornien austrocknet. Der Bundesstaat erlebt eines der schlimmsten Dürren seit Beginn der Aufzeichnungen vor über 100 Jahren!“  Herr Klaus van Zoggel, Verkaufsleiter, zuständig für die Spezialitäten Öle und Fette führt fort: „mehreren Berichten zufolge, die uns vorliegen deuten daraufhin, dass es sogar die schlimmste Dürre seit 4 - 5 Jahrhunderten sein kann. Sogar Barack Obama ist diese Woche nach Kalifornien gereist, um sich ein Bild der Lage zu machen“. Die „Regenzeit“, Ende Januar bis Anfang April wird dieses Jahr seinem Namen nicht gerecht werden. Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown hat diese Woche erneut eine düstere Prognose abgegeben und für den Agrarsektor (Vor allem für Mandeln, Walnüsse, Trauben, Pflaumen,  Kirsche und Milcherzeugnisse) den Notstand ausgerufen! Das klingt und ist in der Tat sehr ernst. Warum ist das so wichtig mit Hinblick auf das Mandelöl? Die Antwort folgt in einem Überblick im Mandelkalender: • Von November bis Februar  herrscht „Winterruhe“: Mandelbäume sammeln in der Zeit Kraft und Nahrung, trotz der nächtlichen Kälte. In der Regel passiert hier nicht viel. Die Anlagen und Bäume werden gewartet und gepflegt. Die Industrie bereitet sich auf die neue Saison vor und schaut tatsächlich permanent  in den Himmel (bzw. auf die Wetterkarten) ob und wann wieviel Niederschlag es gibt / geben wird?! • Von Mitte Februar bis Mitte März (also jetzt!) ist die wichtigste Zeit, die „Blütezeit“. Daraufhin folgt die Bestäubung und Befruchtung was zur Reifung der Früchte führt. Das Ganze spielt sich in der Periode von März – Juni ab. • Wenn es in den Vormonaten nicht ausreichend Niederschlag gegeben hat, wird dies eine direkte Auswirkung auf die Erträge der Bäume haben. Bei Wetterveränderungen während der kritischen Phase, in der sich ebenfalls die Bienen auf den Weg machen, ist dies schlecht für die Befruchtung und somit geht die Mandelausbeute in den Keller! • Ab Juni, im Laufe der Sommermonate (Juli und August) spalten sich die Mandelfrüchte und die Ernte wird vorbereitet. Der Wettereinfluss ist hier eher gering: meist ist es sehr warm und trocken. • Von Mitte August bis Ende Oktober wird geerntet;  mechanische Rüttler schütteln solange an den Bäumen bis die Früchte komplett auf dem Boden liegen und nach 1-2 Wochen natürlicher Trocknung können diese von weiteren Erntemaschinen aufgesammelt werden. • Ab dem 4. Quartal und im Laufe des 1. Halbjahres werden die Mengen verarbeitet und die „alte“ Ernte kommt peu á peu in den Markt. Währenddessen entwickelt sich die „neue“  Ernte. Vorneweg finden die ganzen Nüsse Verwendung für die höchste Qualität - das Ph Eur Mandelöl - und anfallende Bruchmandeln (der sog. Oilstock) folgen für die kosmetischen und technischen Anwendungen.


Der Ausblick:

Einer verheerenden Aussage nach heißt es, dass aktuell mehr als 80% des Bodens in Kalifornien als ausgedörrt einzustufen sind können wir nicht ignorieren. Diese Situation wird sich nur nennenswert verbessern, bzw. in etwa normalisieren,  wenn es ab sofort bis Ende Mai an jedem 2. Tag ordentlich Regen geben wird. Diese Wahrscheinlichkeit ist aus heutiger Sicht extrem gering!  Daraufhin bleibt es bei unserem Ausblick bezüglich des Mandelölmarktes, dass weiterhin mit Lieferengpässen und höheren Preisen zu rechnen ist. Ganze Nüsse für Ph Eur Qualität sind nach wie vor rar. Bio-Qualität ist ebenfalls äußerst knapp. OPW arbeitet hier auf breiter / internationaler Front mit seinem Partner, um Mengen zu sichern und die Qualitäten für die Pharmazie, Kosmetik, Kinderpflege und die Ernährung zu gewährleisten. Die Verfügbarkeit von kalifornischer Mandelrohware („Oil-stock“) ist 2013 / 2014 erneut stark zurückgegangen. Dazu kommt, dass die Mengen in Europa aufgrund 40% weniger Erntemengen in Spanien weiter  unter Druck geraten sind. Es kommt zu Lieferverspätungen und dazu muss die Ware sehr kritisch kontrolliert werden.


Qualitätsaspekte:

Wir weisen auf Unterschiede in den angebotenen Qualitäten hin: beim Mandelöl warnen wir vor Kontaminationen und besonders günstigen „Qualitäten“ (wie z. B. Mandelölmischungen mit Sonnenblumenöl). Auch warnen wir vor weiteren möglichen Kontaminanten. Eine Parallele liegt bei kalifonischem Walnussöl vor. Bitte lesen Sie dazu  unseren ausführlichen Walnussöl-Blog vom 14. Februar 2014! Hier berichtet OPW über qualitative Beeinträchtigungen /  Kontaminationen im europäischen Hauptabsatzmarkt, wie zuletzt aus jüngster Vergangenheit in Frankreich. Niedrige Volumen und abweichende Qualitäten müssen streng beobachtet werden! OPW Ingredients GmbH und seine strategischen Partner am Ursprung bieten die höchste Qualität, vollständige Rückverfolgbarkeit, Sterolanalysen und gewährleisten durch eine extrem professionelle Qualitätssicherung und Kontrolle eine äußerst zuverlässige Lieferkette in den USA sowie in Südeuropa.

Das könnte Sie auch interessieren

Keine interessanten Blogbeiträge vorhanden