Kokosmehl - der Schlager unter den Low Carb Mehlen

07. April 2017

Der stetige Wandel und die sich immer wieder ändernden Ernährungstrends haben die Nachfrage nach Kokosmehl erhöht. Bei der schonenden Herstellung wird das Kokosfleisch getrocknet, anschließend entölt und zu Kokosmehl vermahlen. Das Kokosöl welches bei der Produktion ebenfalls anfällt, findet in vielen weiteren Bereichen wie der Kosmetik aber auch Nahrungsmittelindustrie Anwendung. Sehr positiv wirkt sich das Kokosmehl auf das Verdauungssystem aus, denn das Kokosmehl enthält kein Gluten. Somit ist es auch für viele Verbrauchergruppen geeignet die unter Zöliakie leiden. Zöliakie ist eine Intoleranz des Körpers gegenüber Getreideprodukten, die oft zu immunologischen Reaktionen bis hin zu Veränderungen der Dünndarmschleimhaut führen können. Oft bezeichnet man dieses Krankheit auch „glutensensitive Enterophathie“. Bevor jedoch herausgefunden wurde, worunter der Mensch wirklich leidet und die Gluten freie Diät eingeführt wurde, verstarben bis zu 60 % der an Zöliakie Erkrankten, an dieser Nahrungsmittelunverträglichkeit. Hier haben wir es mit einer lebenslang persistierenden Erkrankung zu tun, bei der die Ernährung komplett umgestellt werden sollte. Der Konsument sollte darauf achten, keine Produkte aus den folgenden Getreidesorten zu verzehren:

  • Weizen
  • Emmer
  • Roggen
  • Gerste
  • Kamut
  • Dinkel
  • Einkorn
  • Grünkorn
  • (Hafer)

Jedoch ist Gluten nicht nur in offensichtlichen Produkten, wie Brot und Nudeln enthalten, sondern kommt häufig auch versteckt in Lebensmitteln vor. Beispiele hierfür sind die Panierung beim Schnitzel oder Verdickungsmittel. Weitere Eigenschaften sind der hohe Anteil an Ballastoffen, der die Verdauung fördner, die Blutfettwerte senken sowie den Blutzuckerspiegel positiv beeinflussen kann. Ebenfalls enthält das Kokosmehl sehr gesunde Fettsäuren, die sich förderlich bei der Aufnahme von Mineralien sowie von fettlöslichen Vitaminen aufweisen. Für viele Verbraucher stellt Kokosmehl eine gute und leckere Alternative zum Backen von Muffins, Broten oder Kuchen dar. Durch den geringen Fettanteil schmeckt das Kokosmehl ähnlich wie Vanille und hebt sich mit seiner leichten Geschmacksnote ab. Abschließend können wir also sagen, dass Kokosmehl

  • glutenfrei
  • ballaststoffreich
  • kohlenhydratarm
  • geschmackvoll
  • sowie leicht zu verarbeiten

ist und sich hervorragend für die gesunde Küche eignet. Gerne steht Ihnen das Team der OPW Ingredients zu Themen der pflanzlichen Proteine beratend zur Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Keine interessanten Blogbeiträge vorhanden